Aktuelles

Liebe Brüder und Schwestern,

wir stehen am Beginn eines neuen Jahres. Ein Zeitpunkt zum Innehalten und Zurückschauen. Das Jahr 2021 war für uns an der Deutschordenskirche wie für die ganze Gesellschaft erneut von Corona geprägt. Welche Regeln gelten aktuell? Kann die Veranstaltung, der Gottesdienst stattfinden und unter welchen Bedingungen? Dies alles war anstrengend und wird es wohl auch in den nächsten Monaten noch sein.
Für die Gläubigen der Alten Messe kam im vergangen Jahr noch eine weitere belastende Entwicklung hinzu. Mitte des Jahres schränkte Papst Franziskus mit dem Motu proprio „Traditionis custodes“ den Gebrauch des römischen Messbuches von 1962 ein. Dies hatte jedoch auf Grund der pastoralen Klugheit unseres Generalvikars, dem ich an dieser Stelle für seine freundliche Unterstützung ausdrücklich danken möchte, keine direkten Auswirkungen auf das gottesdienstliche Leben. Anders sieht es wahrschein­lich mit dem Schreiben der Gottesdienstkongregation vom 4. Dezember 2021 aus, das weitere Beschränkungen enthält. So ist nun die Spendung der Sakramente nach dem Rituale Romanum von 1952 untersagt. Wie sich dies auf unsere Tätigkeit auswirken wird, ist derzeit noch offen. Aber auch hier bin ich zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit der Diözese eine pastoral vertretbare Lösung finden werden.
Trotz aller Probleme hatte 2021 meines Erachtens auch viele schöne Momente. Wir hätten zwar das Jubiläum „800 Jahre Deutscher Orden in Frankfurt-Sachsenhausen“ gerne größer gefeiert, doch waren die Messe am 10. April 2021, dem 800. Jahrestag der Ausfertigung der Übertragungs­urkunde, und das Festwochenende vom 13. bis 15. August 2021, das seinen Abschluss und Höhepunkt im Patroziniumsgottesdienst mit Schubert Messe und anschließendem Kirchfest fand, sehr schöne und gelungene Feiern – vielleicht gerade auch, weil die Beschränkungen unsere Dankbarkeit für das „Normale“ gesteigert haben.
Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die durch ihr Engagement dazu beigetragen haben, dass wir trotz Corona so viele schöne Gottesdienste feiern konnten. Ein ganz besonderer Dank gilt hierbei allen, die sich bereiterklärt haben, die Anmeldungen und nun die Einhaltung der 3-G-Regel zu kontrollieren. Ich bin äußerst dankbar, dass Sie diesen für die Aufrechterhaltung unseres Gottesdienstlebens wichtigen Dienst übernommen haben, obwohl schon vorher klar war, dass er selten Lob, aber oft Kritik und leider manchmal auch persönliche Beleidigungen ernten wird. Besonders danken möchte ich auch unserer Küsterin Frau Körner und dem ehrenamtlichen Küster der Alten Messe Herrn Scharf sowie unseren Kirchenmusikern, die besonders im ersten Halbjahr 2021 viele Extra-Dienste geleistet haben, damit wir genug Gottesdienste anbieten konnten.
Trotz Corona konnten wir im vergangenen Jahr wieder Hochzeiten, Taufen und Erwachsenenfirmungen feiern. Auch begingen wir im September das silberne Priesterweihejubiläum von P. Georg mit einer festlichen Messe und einem schönen Fest. Und der Gottesdienstbesuch ist erfreulicherweise stabil geblieben. So wird mir 2021 nicht nur als ein weiteres Corona-Jahr in Erinnerung bleiben, sondern auch als ein gutes Jahr.
Erfreulich war zudem, dass fünf Kinder in unserer Mitte zum ersten Mal zur Kommunion gegangen sind. Und auch zurzeit findet wieder ein Erstkommunionkurs statt. Diesmal in Kooperation mit P. Carlos Teuscher LC von den Legionären Christi in Königstein. Acht Kinder bereiten sich auf die Erstkommunion am Weißen Sonntag, den 24. April 2022 in der Deutschordenskirche vor.
Zudem wird es hoffentlich mit unserer Kirchenrenovierung vorwärtsgehen. Nachdem im letzten Jahr einige Arbeiten im Dach zur Ertüchtigung des Dachstuhles den Anfang machten, soll ab Februar unsere Kirche außen eingerüstet werden, um das Dach neu zu decken und die Außenfassade zu sanieren. Hierzu wird der Putz abgetragen und erneuert, bevor dann der neue Anstrich aufgetragen wird. Der Putz stammt nämlich aus der Zeit direkt nach dem Zweiten Weltkrieg und hat sich auf größeren Flächen vom darunterliegenden Mauerwerk gelöst. Weil wir dies im Dezember festgestellt haben, wurde ein Bauzaun aufgestellt, um Gefahren für Leib und Leben abzuwenden, falls eine größere Putzplacke herunterfallen sollte.
Für unser Gottesdienstleben wird im Rahmen der Arbeiten die Restaurierung der Fenster eine besondere Bedeutsamkeit haben. Denn um die Fenster aus und dann wieder einbauen zu können, müssen auch innen Gerüste gestellt werden. Zudem muss der Hochaltar abgebaut werden, um an die Chorfenster zu gelangen. Schließlich wird auch unsere Orgel eingehaust, um sie vor Staub und Schmutz insbesondere bei den Arbeiten an der über ihr liegenden gotischen Fensterrose zu schützen. Trotz der Arbeiten wird aber der Gottesdienstbetrieb in unserer Kirche im Großen und Ganzen wie gewohnt fortgesetzt, auch wenn es natürlich zu kleineren Änderung bei den Gottesdienstzeiten kommen kann. Hierüber werden dann die Gottesdienst­ordnungen der kommenden Monate Auskunft geben.

Ihnen und allen, die Ihnen am Herzen liegen, wünsche ich – auch im Namen meiner Mitbrüder – ein gutes und gesegnetes Jahr 2022
Ihr

P. Jörg Weinbach OT
            (Kirchenrektor)

___________________________________________

Immer wieder besonders:
Die Weihnachtskrippe in Deutschorden!
Zur Krippenseite.

___________________________________________

Regeln zum Infektionsschutz
Auf Grund der stark gestiegenen Infektionszahlen wurden die Regeln zum Infektionsschutz wieder verschärft:

In den Gottesdiensten gilt nun die 3-G-Regel:

  • Geimpft.
  • Genesen.
  • Getestet (Test einer zertifizierten Teststelle: Schnelltest nicht älter als 24 Stunden / PCR-Test nicht alter als 48 Stunden.) Kinder und Jugendliche unter 18 gelten durch die Testung in der Schule / Kita als getestet.

Es gilt wieder eine Maskenpflicht (OP-Maske oder FFP2) während des gesamten Aufenthaltes in der Kirche.

Weiterhin dürfen aber bis zu 10 Personen aus verschiedenen mit einander verbundenen Haushalten zusammensitzen. Ein Abstand von 1,5 m ist dann zur nächsten 10-Gruppe vorgeschrieben. Daher können wir in unserer Kirche nun bis zu 120 Gläubige zulassen.

 

Anmeldung:

Eine Anmeldung ist nur bei besonders gut besuchten Gottesdiensten erforderlich.
Die nächsten Gottesdienste mit Anmeldung sind:

  • 24.12. um 16.00 Uhr: Kinderkrippenfeier
  • 24.12. um 22.00 Uhr: Christmette
  • 24.12. um 24.00 Uhr: Christmette nach dem Missale Romanum von 1962

Zur Anmeldung.

Kommunionspendung:

Die Mundkommunion ist wieder erlaubt. Sie erfolgt nach der Spendung der Handkommunion. Nach jeder Spendung als Mundkommunion hat der Priester sich die Finger (z.B. mit einem Desinfektionstuch) zu desinfizieren.

___________________________________________

Ministranten gesucht
Für die feierliche Gestaltung unserer Gottesdienste sind Ministranten unerlässlich. Wenn Sie daher Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene kennen, die Interesse haben, sich als Ministranten in der Liturgie zu engagieren, oder dies selber tun möchten, melden Sie sich einfach bzw. stellen Sie einen Kontakt zu uns her.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

___________________________________________

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Samstag: 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr
sowie vor und nach den Gottesdiensten.
Änderungen vorbehalten.
An Sonn- und Feiertagen ist derzeit keine Besichtigung möglich!!!

Print Friendly, PDF & Email