Aktuelles

„Wo bleibst Du, Trost der ganzen Welt, darauf sie all ihr Hoff­nung stellt?“

Liebe Brüder und Schwestern,

diese Zeilen aus dem Adventslied „O Heiland reiß die Himmel auf“ (GL 231) scheinen genau in unsere Zeit zu passen. Erneut wird Weihnachten von der Coronapandemie und ihren Folgen für Staat und Gesellschaft überschattet. Viele Menschen machen sich Sorgen. Die Politik versucht Antworten zu finden. Welche Auswirkungen dies für unsere Weihnachts­gottes­dienste haben wird, ist noch unklar.
Wir wünschen uns unser altes Leben zurück, die Unbeschwertheit, die vor zwei Jahren noch unsere Advents- und Weihnachtszeit prägte. Wo Kontakte nicht als Risiko angesehen wurden und ein Handschlag, eine Umarmung als etwas Gutes galten. Wo aber ist Gott in dieser Zeit? Oder rechnen wir vielleicht gar nicht mehr mit ihm? Stellen unsere Hoffnung nur auf diese Welt?
Die Zeit, in der wir leben, können wir uns nicht aussuchen. Vielmehr müssen wir sie mit Gottvertrauen annehmen, mit allen Heraus­forderungen, die sich uns stellen. So wie es in den Worten unseres Liedes anklingt, das Friedrich Spee während des 30-jährigen Krieges schrieb. Einer Zeit die geprägt war von Gewalt und Gräueltaten sowie von immer wieder auftretenden Pestepidemien. Es lohnt sich, den Text einmal in Ruhe zu lesen und auf sich wirken zu lassen. Er ist geprägt von der Finsternis der Zeit, in der er entstand, und gleichzeitig strahlt in ihm eine tiefe Hoffnung auf. Eine Hoffnung, die sich nicht aus dieser Welt speist, sondern aus dem Wissen, dass der Heiland, der einst in Betlehem geboren wurde, erneut kommen wird. Und so bittet Spee: „O komm, ach komm von höchsten Saal, komm, tröst uns hier im Jammertal.“ Für ihn ist klar: das Geheimnis von Weihnachten, die Hin­wendung Gottes zu uns Menschen, ist nichts Vergangenes, sondern kann und soll im eigenen Leben erfahrbar werden. So leuchtet durch seinen Text die Hoffnung auf den hindurch, bei dem allein wahre Rettung zu finden ist. Diese Hoffnung möchte der Advent in unseren Herzen neu entfachen, damit Weihnachten auch in unserem Leben geschieht, damit wir durch Gottes Nähe Trost und Zuversicht gewinnen.
Dass wir gerade in dieser für viele sehr schwierigen Zeit die Erfahrung der Gegenwart Gottes machen, wünsche ich uns allen.

Ihnen und allen, die Ihnen am Herzen liegen
– auch im Namen meiner Mitbrüder –
eine gute Adventszeit und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest,
Ihr
P. Jörg Weinbach OT
            (Kirchenrektor)

___________________________________________

Regeln zum Infektionsschutz
Auf Grund der stark gestiegenen Infektionszahlen wurden die Regeln zum Infektionsschutz wieder verschärft:
Es gilt wieder eine Maskenpflicht (OP-Maske oder FFP2) während des gesamten Gottesdienstes.
Weiterhin dürfen aber bis zu 10 Personen aus verschiedenen mit einander verbundenen Haushalten zusammensitzen. Ein Abstand von 1,5 m ist dann zur nächsten 10-Gruppe vorgeschrieben. Daher können wir in unserer Kirche nun bis zu 120 Gläubige zulassen.

Derzeit gelten folgende Regeln:

  • Eine medizinische Maske (OP- oder FFP2-Maske) ist während des gesamten Gottesdienste zu tragen.
  • Es darf gesungen werden.

Anmeldung:

Eine Anmeldung ist nur bei besonders gut besuchten Gottesdiensten erforderlich.
Die nächsten Gottesdienste mit Anmeldung sind:

  • 24.12. um 16.00 Uhr: Kinderkrippenfeier
  • 24.12. um 22.00 Uhr: Christmette
  • 24.12. um 24.00 Uhr: Christmette nach dem Missale Romanum von 1962

Zur Anmeldung.

Kommunionspendung:

Die Mundkommunion ist wieder erlaubt. Sie erfolgt nach der Spendung der Handkommunion. Nach jeder Spendung als Mundkommunion hat der Priester sich die Finger (z.B. mit einem Desinfektionstuch) zu desinfizieren.

___________________________________________

Ministranten gesucht
Für die feierliche Gestaltung unserer Gottesdienste sind Ministranten unerlässlich. Wenn Sie daher Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene kennen, die Interesse haben, sich als Ministranten in der Liturgie zu engagieren, oder dies selber tun möchten, melden Sie sich einfach bzw. stellen Sie einen Kontakt zu uns her.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

___________________________________________

Kirchenmusik
Samstag, den 27. November um 20.00 Uhr
Musica et Cantus
Das Konzert ist leider abgesagt!!!

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Samstag: 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr
sowie vor und nach den Gottesdiensten.
Änderungen vorbehalten.
An Sonn- und Feiertagen ist derzeit keine Besichtigung möglich!!!

Print Friendly, PDF & Email