Aktuelles

Liebe Brüder und Schwestern,

zu Beginn des neuen Jahres gilt es Rückblick und Ausschau zu halten. Dies gilt im persönlichen wie auch im Leben eines Kirchortes. Wenn ich nun auf die letzten zwölf Monate an der Deutschordenskirche und in unserem Konvent zurückblicke, denke ich an viele sehr schöne Momente. So z.B. unser Kirchfest an Christi Himmelfahrt, das wir zum ersten Mal mit dem Kindergarten gemeinsam veranstaltet haben, wofür ich Frau Gehringer, allen Erziehern sowie Eltern unseres Kindergartens herzlich danke. Das Fest war ein großer Erfolg. Ich hoffe, dass wir es auch in diesem Jahr wieder gemeinsam gestalten können.

Auch waren unsere Gottesdienste an den hohen kirchlichen Festen wieder gut besucht, was viel zu ihrer Festlichkeit beigetragen hat. Und auch an den Werktagen haben wir einige regelmäßige Gottesdienstbesucher hinzugewonnen. Ich hoffe, dass dieser Trend sich fortsetzt.

Ein neues Format an unserer Kirche war „Thema Glaube – Vorträge an Deutschorden“. Die beiden Vorträge zum Fatima-Jubiläum waren hervorragend besucht. Beim ersten mit dem Autor Michael Hesemann war der Mariensaal mit ca. 80 Zuhörern bis auf den letzten Platz gefüllt. Beim zweiten mit Weihbischof Athanasius Schneider mussten wir kurzfristig in die Kirche ausweichen, da ca. 170 Interessierte kamen. Allen, die sich an der Organisation beteiligt haben, gilt mein Dank für diese schönen Veranstaltungen. Wir möchten die Reihe mit  weiteren Vorträgen in diesem Jahr fortsetzen. Schon heute lade ich hierzu herzlich ein.

Mein persönlicher Höhepunkt war in diesem Jahr, die Fertigstellung der Restaurierung des Passionszyklus´ mit ihrer Präsentation am Passionssonntag. Und dies nicht so sehr wegen des großen Medienechos, so erfreulich dies auch war, sondern wegen der großzügigen Spenden, die unseren Eigenanteil vollständig abgedeckt haben. Ein Dank gilt hierbei auch dem Förderverein unserer Ordenskirche und seinem Vorstand. Wer gerne durch eine regelmäßige Spende zum Erhalt und Unterhalt unserer Kirche beitragen möchte, ist eingeladen, Mitglied im Förderverein zu werden. (Beitrittformular herunterladen.) Ein neues Projekt ist übrigens schon in Vorbereitung und wird in den nächsten Monaten vorgestellt.

Und letztlich ist da noch unsere Krippe, die Michael Christof in diesem Jahr zum 25´sten Mal gebaut hat. Auch sie hat – wie schon seit Jahren – ein großes Medienecho gefunden. Und dies zu Recht, denn was Herr Christof mit seinen Helfern jedes Jahr aufs Neue baut, ist schon etwas ganz Besonderes und ein großer Anziehungspunkt für Klein und Groß, wie die ca. 2500 Besucher dokumentieren, die bisher ihren Weg zur größten und schönsten Krippe Frankfurts gefunden haben. Herrn Christof und seinen Mitarbeitern gilt hierfür mein Dank. Mal sehen, was er sich im kommenden Jahr Neues ausdenken. Aber erstmal begleitet uns die „360- Grad-Jubiläums-Krippe“ noch bis zum 2. Februar.

Ein Dank gilt auch den Mitgliedern unseres Beirates, den Brüdern des Konventes sowie unserer Küsterin Frau Körner für alles Engagement und alle Mitarbeit im vergangenen Jahr.

Wie in jedem Jahr gab es auch 2017 wieder personelle Veränderungen in unserem Konvent. Frater Cassius legt im September seine zeitliche Profess ab und zog in unseren Konvent in Koblenz, um dort sein Studium fortzusetzten. An seine Stelle traten gleich drei neue Novizen: Frater Alfons Maria, Frater Leo und Frater Johannes. Anfang November kam dann noch Frater Andrej dazu, der sein Noviziat für unsere Slowenische Provinz bei uns absolviert. Und ein weiterer Wechsel steht zum Beginn dieses Jahres an: Pater Irenäus wird eine neue Stelle als Seelsorger in mehreren unserer Einrichtungen in Oberfranken antreten und dorthin übersiedeln. Ihm wünschen wir für seine neue Aufgabe alles Gute und Gottes Segen.

Letztlich möchte ich Ihnen allen danken, dass Sie im vergangenen Jahr unserer Kirche die Treue gehalten haben. Ohne Sie wären unsere Gottesdienste nicht halb so schön. Zum Dank lade ich Sie ganz herzlich zu einem kleinen Neujahrsempfang am Sonntag, den 7. Januar im Anschluss an das Hochamt in den Mariensaal ein.

Ich wünsche Ihnen und allen, die Ihnen am Herzen liegen,
– auch im Namen meiner Mitbrüder –
ein gnadenreiches Jahr 2018
Ihr
P. Jörg Weinbach OT
            (Kirchenrektor)

_______________________________________

Termine im  Januar

Sonntag, den 07.01. nach dem Hochamt
Neujahrsempfang
Am Fest Taufe des Herrn laden wir Sie nach dem Hochamt, das um 10.00 Uhr beginnt, herzlich zu einem kleinen Neujahrsempfang in den Mariensaal ein.

Sonntag, den 06.01.
Christus mansionem benedicat
Haussegnung an Erscheinung des Herrn
Am Hochfest der Erscheinung des Herrn – bei uns oft Dreikönigsfest genannt – werden nach alter Tradition die Wohnung der Gläubigen gesegnet. Hiermit verbunden ist der Brauch des Sternsingens. Leider ist es bei uns nicht mehr möglich, dass Sternsinger in jedes Haus kommen. Dennoch sollen unsere Häuser nicht ohne Segen bleiben. Daher segnen wir seit einigen Jahren Aufkleber mit dem Dreikönigssegen, die Sie an Ihrer Haus- bzw. Wohnungstür anbringen können.
In diesem Jahr bieten wir Ihnen zudem ein Segnungs-Set an. Es besteht aus Dreikönigswasser, Kreide, Weihrauch und Kohle, die gesegnete wurden. Dazu gibt es ein kleines Heft, mit einer traditionellen Segensandacht, die Sie in der Familie oder alleine beten können, um Ihr Heim zu segnen. Sie können es am 6. Januar nach dem Gottesdienst gegen einen kleinen Unkostenbeitrag erhalten.
Möge Christus unsere Häuser segnen und seine Liebe und Güte stets in unseren Häusern aufscheinen.